Studentenreiter

Von der Studentenreiterei hat fast jeder Student schon fast einmal gehört. Doch was genau ist das eigentlich?

In ganz Deutschland, von Augsburg bis Köln sind mittlerweile Studentenreitguppen zuhause.  Von Freizeitreitern, Dressurreitern, Springreitern, bis hin zu Menschen, die einfach nur Spaß am Organsieren haben, ist in der Studentenreiterei alles vertreten.

Jede Reitgruppe richtet einmal im Jahr ein CHU (Concours Hippique Universitaire) aus. Diese Turniere laufen komplett anders ab, als die Reitturniere die man sonst so kennt.

Die eingeladenen Mannschaften schicken jeweils drei Reiter zum Turnier. Diese werden natürlich immer von motivierten Stimmungskanonen zum anfeuern begleitet.

Am Samstag Morgen geht es mit der Mannschaftsdressur in der Klasse A los. Die Reiter einer Hochschule reiten zu dritt als Team, auf Pferden die sie zugelost bekommen haben. Lediglich 3 Minuten haben sie, um sich auf die vorher abgerittenen Pferde einzustellen. Die gleichen Pferde werden noch von zwei anderen Teams geritten und entschieden wird im K.O. Verfahren. Der jenige der das Pferd am besten vorstellt, kommt eine Runde weiter. Die nächsten Runden bestehen aus einer L Dressur, einer Kandaren L und schließlich einer M Dressur. Im Finale reiten dann nur noch zwei Reiter, auf dem selben Pferd, gegeneinander. Sonntags startet jeder im Springen. Wieder bekommen drei Reiter im Stilspingen der Klasse A das selbe Pferd zugelost und dürfen nur zwei Probesprünge machen, bevor es losgeht. Der mit der höchsten Stil Note darf in der Stilspringprüfung der Klasse L starten. Danach schließt sich ein Fehler/Zeit Springen der Klasse L und schließlich das Finale (Fehler/Zeit der Klasse M) an.

Geehrt werden nachher all die, die eine Runde weiter gekommen sind. Die Rangierung unterteil sich hierbei Dressur, Springen, Kombinierte Wertung und schließlich in die Mannschaftswertung.

Die Mannschaftswertung ist besonders wichtig. Die Reitgruppe sammelt über das Jahr verteilt Punkte und kann sich so für die Vorrunde und schließlich für die Endrunde der deutschen Hochschulmeisterschaften qualifizieren. Ein Ziel, das jede Reitgruppe vor Augen hat.

 

Natürlich geht es nicht nur um das Reiten. Besonders der Zusammenhalt, die Freundschaften, aber auch die eskalativen Parties spielen eine wichtige Rolle.

Durch die Studentenreiterei lernt man sich unheimlich schnell auf fremde Pferde einzustellen und entdeckt eine völlig neue Freude am Reiten.

 

Studentenreiter sind vor allem für ihre organisatorischen Fähigkeiten bekannt. Große Events wie das Hamburger Derby, das Bundeschampionat und die Equitana sind nicht selten mitorganisiert von Studentenreitgruppen.

 

Für alle weiteren Fragen und Eindrücke kommt ihr uns am besten einfach mal besuchen!

Wir freuen uns auf euch!